Schreibtisch
Naturheilpraxis Monika Bojasch
Heilpraktikerin

Das Interesse an sogenannten alternativen Heilmethoden ist groß und so möchte ich an dieser Stelle meine Landpraxen kurz vorstellen.
        Mein Praxisalltag ähnelt eher dem eines Hausarztes wie es ihn früher überall gab. Eine "Schickimicki - Praxis" zu der Patienten oft aus Langeweile kommen oder sich in regelmäßigen Abständen mit wirkungslosen, dafür um so teureren Präparaten wieder jung machen lassen wollen, würde hier keine Nachfrage finden.
Die Menschen die zu mir kommen, haben konkrete Beschwerden und möchten möglichst schnell und kostengünstig geholfen werden. Damit Sie mich etwas kennenlernen können, zunächst einmal etwas über meinen Werdegang:

       
      Mein Name ist Monika Bojasch. Geboren und aufgewachsen bin ich in Berlin. Nach einer Lehre als Biologielaborantin bei der Firma Schering war ich dort eine Zeit lang im "Pflanzenschutz" beschäftigt. Natürlich wurden  dort während meiner Ausbildung auch Tierversuche durchgeführt, was ich jedoch schon damals ablehnte weil mir die armen Viecher einfach leid taten. Dieser Konflikt war möglicherweise Auslöser für die schon bald auftretende Allergie gegen "kleine Nagetiere" die mir auch den letzten Anstoß zu einem Berufswechsel gab.
       Eine sehr interessante Tätigkeit übte ich an der UNI - Kinderklinik in Berlin Charlottenburg aus. Dort arbeitete ich in einem tollen Team, das sich mit angeborenen Stoffwechselkrankheiten bei Kindern beschäftigte. Neben der täglichen Routine, Analysen mit Hilfe von Gaschromatografen und Massenspektrometern,  beschäftigten wir uns auch mit Forschungsaufgaben. Ich entdeckte damals mein Interesse daran, mein bis dahin Erlerntes weiter auszubauen um damit Menschen direkt,  mit "eigenen Händen" helfen zu können.

        In einer "Lerngruppe" die ein  Arzt leitete, bereitete ich mich auf die Zulassungsprüfung als Heilpraktikerin vor. Nach der 1981 bestandenen Prüfung vor dem Amtsarzt fing die "Lernerei" erst mal richtig an: Nun war es daran, verschiedene Naturheilverfahren zu erlernen und das Grundwissen zu erweitern. In einer selbstverwalteten Heilpraktikerschule belegte ich Kurse in  Irisdiagnose, Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie und Fußreflexzonenmassage. Meinen theoretischen Background konnte ich einer halbjährigen Assistenzzeit bei einem Kollegen in die Praxis umsetzen. Nachdem ich anschließend zwei Jahre mit einem Kollegen eine Gemeinschaftspraxis führte, beschlossen mein Mann und ich, der Großstadt und dem Abgasgestank den Rücken zu kehren um in weniger belastender Luft auch einen Garten anzulegen, einen Hund zu halten, eben alles das, was man so in der Stadt nicht machen kann oder tun sollte.

Taiji

Im Jahr 2011 konnte ich mein 30-jähriges Berufs-Jubiläum feiern.
Seit 1986 betreibe ich meine Praxis in Zöschingen, einer kleinen Gemeinde in Bayern. Hier habe ich, wie ich schon erwähnte, ähnliche Funktionen wie die eines Allgemeinmediziners. Bei den vielfältigen Erkrankungen meiner Patienten konnte ich mit meinen bis dahin erlernten Fähigkeiten nicht immer erfolgreich behandeln. Speziell mit Schmerzpatienten hatte ich mitunter Probleme wenn die Therapien nicht recht anschlagen wollten. So begann ich mich in Richtung TCM fortzubilden. Apropos Fortbildung:  Damit hat es nie ein Ende und es gibt immer wieder mal auch neue, überraschend wirksame Heilmethoden wie z.B. die Schmerztherapie nach Dr. Tan die ich in mehreren Seminaren erlernen konnte.

   Viele meiner Patienten kommen aus dem Raum Heidenheim-Giengen und als ich in Giengen leer stehende Praxisräume angeboten bekam, entschloss ich mich dort eine 2. Praxis einzurichten in der ich seit Januar 2012 im Wechsel mit der Zöschinger Praxis arbeite. Sie haben also ab sofort die Wahl.

         Im Jahr 1988 konnte ich eine langersehnte Ausbildung in TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) beginnen.  Bei der "Arbeitsgemeinschaft für Akupunktur und TCM" erlernte ich in mehrjähriger Ausbildung umfassende Diagnose- und Therapieverfahren aus chinesischer Sichtweise mitsamt den historischen Hintergründen. Taiji und Qi Gong lernte ich als hervorragende Methoden zur Stabilisierungder Gesundheit und zur Steigerung des Wohlbefindens kennen. Taiji studierte ich in verschiedenen Lehrgängen und absolvierte später eine Ausbildung zur Qi Gong - Lehrerin. Als Honorarkraft biete ich Taiji und Qi Gong als Unterricht bei verschiedenen Institutionen an. Meine Vorträge über verschiedene naturheilkundliche Themen, insbesondere zum Thema Bach-Blütentherapie sind sehr gefragt.
NEU: Einsatz eines Therapiehundes

Seit diesem Frühjahr (2014) habe ich damit begonnen mein langjähriges Hobby, den Sport mit Hunden und deren Erziehung auch in den Praxisbetrieb zu integrieren. Dazu bildete ich mich in Sachen "Therapiehunde" fort und nahm mit meinem Bordercollie "Spike" an einem speziellen Seminar teil.
      Schon länger beobachtete ich die positive Wirkung eines Hundes auf Patienten mit z.B. Bewegungsstörungen. Wenn ich meine, dass der Einsatz von "Spike" hilfreich sein kann wird er nach Absprache mit den Patienten in das Behandlungskonzept mit eingebunden. Wichtig ist, dass der Hund ein absolut freundliches und friedliches Wesen hat und das trifft auf meinen Spike zu.
 
Therapien und Methoden
Wie in der folgenden Auflistung zu erkennen ist, bin ich auf die Traditionelle Chinesische Medizin spezialisiert.
Selbstverständlich wende ich auch andere Methoden an oder kombiniere Therapieverfahren wenn es notwendig erscheint.
Zu ihrer Information ein Überblick über meine wesentlichen Angebote:

Akupunktur, klassische (auch zur Raucherentwöhnung)
Schmerz- und Balancetherapie nach Dr. Richard Teh-Fu Tan

Moxibustion

Chinesische Kräutertherapie*

Ernährungsberatung nach den 5 Elementen (TCM)

Magnetfeld -Therapie

medizinisch wirksame Fußreflexzonenmassage
Schröpftherapie

Qi Gong und Taiji
Komplex-Homöopathie

Biochemie nach Schüssler
Neuraltherapie
Allergiebehandlungen

Gesprächs- und Gestaltpsychotherapie
Ei
nsatz von Therapiehund zur Unterstützung
der Behandlung von Spastiken, Lähmungen u.a.
Labordiagnostik

Hausbesuche

und anderes.....

Einige Laborwerte kann ich in meinem eigenen Labor ermitteln, aufwändigere Analysen lasse ich in einem Fachlabor durchführen.
*Alle von mir verwendeten Präparate der Chinesischen Medizin beziehe ich aus Quellen, die diese streng auf Qualität
und Rückstände kontrollieren. Weiterhin werden in meiner Praxis keine Präparate eingesetzt die mit dem Artenschutz in Konflikt kommen!

Vorträge hatte ich bisher u.a. zu folgenden Themen angeboten

Das Immunsystem und Infektionskrankheiten
Der menschliche Stoffwechsel
Traditionelle Chinesische Medizin - mehr als nur Akupunktur
Akupunktur als Schmerztherapie
Ernährung nach den 5 Elementen als Teil der TCM
Qi Gong, chinesische Gesundheitsgymnastik (auch als Kurs, Übungsabende)
Taiji (nur als praktischer Kurs, auch regelmäßige Übungsabende)
Eigenblut-Therapie
Die Funktion der Haut
Leber und Galle
Öle und Fette in der menschlichen Ernährung (incl.. Kostproben)
Vom Samenkorn zum Speiseöl, kalt gepresste Öle 
Verschiedene Methoden der Schröpfbehandlung
Der weibliche Zyklus
Wie ein Mensch entsteht, von der Zeugung bis zu Geburt
Ischialgien und ihre naturheilkundliche Behandlung